Drucken

Freilaufende Hunde - (k)ein Problem?

Geschrieben von Thomas Link am .

Bewertung:  / 3

Hunde brauchen ihren Freilauf, das wissen Hundehalter und „Gassigeher“ nur zu gut. Sie können ihre vierbeinigen Freunde im Außenbereich gerne frei laufen lassen, wenn sich keine Personen oder andere Tiere in der näheren Umgebung aufhalten. Nähern sich Passanten, nehmen Sie Ihren Hund bitte sofort an die Leine.

Innerorts sind die Hunde stets angeleint zu führen. Aus gegebenem Anlass fordern wir alle Hundehalter und -führer dringend dazu auf, sich an diese Regelungen zu halten. Für das gesamte Gebiet der VG Meisenheim wurde dies in einer Gefahrenabwehrverordnung festgeschrieben, die auch die Ahnungsmöglichkeiten bei Verstößen regelt: Regelwidriges Verhalten kann mit Bußgeldern bis zu 5000,-- Euro geahndet werden!

Verantwortungsvolle Hundebesitzer halten und führen ihre Tiere so, dass niemand belästigt oder gefährdet wird. Tragen auch Sie, verehrte Hundehalter, durch entsprechendes Verhalten dazu bei. Vielen Dank.

Drucken

Gemeinderat tagt

Geschrieben von Thomas Link am .

Bewertung:  / 3

Einladung

zur

öffentlichen & nicht öffentlichen Sitzung des Gemeinderates

am Dienstag, 13. November 2012, um 20 Uhr im Sitzungssaal

des Gemeindehauses.

 

Tagesordnung:

 

- öffentlich -

 

1.         Einwohnerfragestunde

 

2.         Jahresabschluss zum 31.12.2008 nebst Anhang und Schlussbilanz der Ortsgemeinde Rehborn und Entlastung des Bürgermeisters und der Beigeordneten; Beratung & Beschlussfassung

 

3.         Windkraft; Information

 

4.         Stellungnahme zur 2. Anhörung Teilfortschreibung des LEP IV, Erneuerbare Energien; Beratung & Beschlussfassung

 

5.         Verlängerung einer Veränderungssperre; Beratung & Beschlussfassung; es gelten die §§ 22 & 39 der GemO

 

6.         Konzessionsvertrag mit den Pfalzwerken ab 2013; Beratung & Beschlussfassung

 

7.        Rahmenvertrag mit den Pfalzwerken zur Straßenbeleuchtung für gemeindeeigene Anlagen; Beratung & Beschlussfassung

 

8.         Vereinbarung über Leistungen der Ortsgemeinde für die Pfalzwerke; Beratung und Beschlussfassung

 

9.        Verschiedenes; Anfragen aus dem Rat

 

- nicht öffentlich -

 

1.         Kauf eines Laubsaugers; Beratung & Beschlussfassung

 

2.         Grundstücksangelegenheit; Beratung & Beschlussfassung

 

3.         Grundstücksangelegenheit; Beratung & Beschlussfassung

Drucken

RRR sind „Orchidee“

Geschrieben von Thomas Link am .

Bewertung:  / 4

SPD_Orchidee_2012Sie machen sich in der Gemeinde nützlich, wo es nur geht; sie helfen immer wieder auf dem Friedhof, kümmern sich um die Roseninsel, greifen in der Gemarkung an, unterstützen neuerdings auch Senioren – jetzt wurden sie für ihre ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet: die Rüstigen Rentner Rehborn (RRR).

Die RRR, das sind Jürgen Reupke, Wolfgang Schmidt, Karl-Eduard Deiler, Werner Eschmann, Martin Ficker, Eberhardt Rösener, Klaus Merscher, Günter Decker, Hans Holzberger, Helmut Werkhäuser, Heinz Engbarth, Horst Niemann, Günter Hill und Joachim Blanck-Wenke. Sie erhielten am Allerheiligentag den neugeschaffenen Ehrenamtspreis des SPD-Ortsvereins, der künftig jährlich vergeben werden soll.

thl / Foto: Johanna Körper

Drucken

FFW-Förderer warten auf Umbau

Geschrieben von Thomas Link am .

Bewertung:  / 3

Vorstand und Verantwortliche der Wehr waren bei der Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der Freiwilligen Feuerwehr im Feuerwehrgerätehaus fast unter sich. Weil keine Neuwahlen anstanden, waren auch die Tagesordnungspunkte schnell abgehandelt.   Die Rückschau des Vereinsvorsitzenden Patrick Becker konnte kurz gehalten werden, denn in 2011 fand lediglich ein Sommerfest statt. Mit dem Besuch und dem finanziellen Ergebnis konnte man, so Becker, zufrieden sein. 2012 fiel diese Veranstaltung dem großen Veranstaltungskalender der Rehborner Vereine zum Opfer. 2013 soll es wieder ein Sommerfest geben, das künftig dann im Zweijahre-Rhythmus sein soll.

Einen detaillierten Jahresbericht für die 18 Aktiven (16 Männer und zwei Frauen) legte Wehrführer Bernd Mathern vor. Neben einem Neujahrsempfang standen 20 Übungs- und Fortbildungsstunden auf dem Programm. Darüber hinaus war man mehrere Tage für den Hochwasserschutz am Weinwiesenbach und am Glan, bei der Personensuche am Glan, bei einem Feuer am Ortsrand von Rehborn, einem Kaminbrand im Ort und bei Hilfeleistungen an der Steinernen Brücke im Einsatz. Warum bei verschiedenen Einsätzen in der Vergangenheit noch kein finanzieller Ausgleich erfolgt sei, soll bei Verbandsgemeindeverwaltung nachgefragt werden.

In 2011 waren keine Neuanschaffungen notwendig. Die 2010 angeschafften Geräte, wie Motorsäge, Nasssauger und eine Kübelspritze (die auch von der Jugendwehr genutzt wird) sowie ein Bolzenschneider kamen im vergangenen Jahr zum Einsatz.

Jugendwart Jürgen Reuther berichtete für die von ihm betreuten elf Jugendlichen (darunter zwei Mädchen) über deren „Einsätze“ bei der Einsammlung der Weihnachtsbäume und beim Umweltschutztag.

Positiv war der Bericht von Kassenwart Hans-Peter Raab für den rund 80 Mitglieder zählenden Verein. Die Kassenprüfer Thomas Link und Martin Hill hatten keine Mängel festgestellt, beanstandeten aber die hohen jährlichen Telefonkosten (überwiegend Grundgebühren) von mehr als 200 Euro. Für die Revisoren warf sich die Frage auf, warum die Verbandsgemeinde als Träger des Brandschutzes diese Kosten nicht übernehme, zumal es nur einen unzureichenden Handyempfang gibt.

Ähnlich sei es auch bei der Reinigung des Gerätehauses, die bisher in eigener Regie und auf eigene Kosten durchgeführt wurde, aber so künftig nicht mehr möglich sei.

Die größten Diskussionen gab es zum Schluss der Versammlung wegen der Probleme und des Platzmangels für die Spinde und die Umkleidemöglichkeiten der Aktiven im Gerätehaus. Hier warten die Verantwortlichen der Feuerwehr und des Fördervereins trotz mehrerer Ortstermine noch immer auf grünes Licht und Aktivitäten (Planung und Kostenanschlag) der Verbandsgemeinde. Einigkeit herrscht darüber, dass die Ortsgemeinde einen Teil ihres eigenen Gerätehauses der Wehr für deren Zwecke zur Verfügung stellen wird und als Gegenleistung eine „Ausgleichfläche“ zur Errichtung eines Carports für die Unterstellung von gemeindlichem Mobiliar erhält. Lediglich der Standort für den Carport sei noch nicht endgültig festgelegt.

Nachdem auch im Verbandsgemeindehaushalt 2012 Mittel für diese Baumaßnahme veranschlagt worden seien, müsste und könnte dieses Projekt, so der Wunsch der Aktiven, endlich in Angriff genommen werden. Um zu Potte zu kommen, sollen sich die Verantwortlichen von Verbandsgemeinde, Ortsgemeinde und der Rehborner Feuerwehr sich kurzfristig zusammensetzen, so der Vorschlag des zweiten Vorsitzenden Rainer Thielen.

Dieses Gespräch werde, wie zu erfahren war, in den kommenden Tagen stattfinden.

Text: Klaus Merscher